Informationsquellen im INTERNET

1. Suchmaschinen

Das Suchen nach Informationen mit Suchmaschinen (z.B. Google)  hat viele Tücken.

Speziell für Kinder gibt es deshalb die Suchmaschine
Blinde Kuh unter der Adresse http://www.blinde-kuh.de

Da kann man Suchbegriffe eingeben und danach suchen lassen.

Eine Alternative zu Suchen mit Suchmaschinen bietet das Suchen in "Katalogen" bzw. "Verzeichnissen".

2. Suchen in Katalogen und Verzeichnissen

Ein typisches Beispiel ist das Verzeichnis auf der Startseite von "Blinde Kuh":

Verzeichnis

Statt einen Suchbegriff einzugeben klickt man im "Verzeichnis" auf den gewünschten Bereich
und erhält einen von Menschen ausgewählten Überblick zu passenden Internetangeboten.

3. weitere gute Kinderseiten

Das Kinderportal http://www.fragfinn.de

Das Kinderportal http://www.klick-tipps.net/

Das Wissensportal http://www.helles-koepfchen.de

Der Nachrichtendienst http://www.baeren-blatt.de

4. Suchen im Lexikon, Wörterbuch, Wissensportal oder Nachschlagewerk

Es gibt auch eine Vielzahl von "online-Nachschlagewerken", 

besonders empfehlenswert als Lexikon ist Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite

Beliebt für Übersetzungen ist das online-Wörterbuch: http://dict.leo.org/

Ein Beispiel für ein ganz spezielles Nachschlagewerk ist http://www.nationalflaggen.de/

Vorsicht ist bei manchen Seiten (z.B. http://www.hausaufgaben.de) geboten, weil oft Gebühren,
mitunter in haarsträubender Höhe, verlangt werden. Deshalb niemals Name, Adresse; Kontonummer angeben und immer auch das "Kleingedruckte" lesen!!!

5. Suche bei Firmen, Institutionen, Behörden usw.

Viele Institutionen (Universitäten, Fachschulen, Bibliotheken, Museen), Firmen sowie Städte und Gemeinden bieten mittlerweile auch Informationen im Internet an.
Oft bildet sich die Internetadresse direkt aus dem Namen (http://www.goerlitz.de)
oder einer passenden Abkürzung(http://www.vw.de).

Auch viele Museen (z.B. http://www.8bit-museum.de oder http://ww.schlesisches-museum.de )erlauben uns online einen kleineren oder größeren Einblick.

Gleiches gilt für Bibliotheken (z.B. unsere Schulbibliothek), wobei man da aber normalerweise keine Bücher lesen, sondern nur den Katalog nach Büchern durchsuchen kann.

Besonders, wenn man Informationen über ein bestimmtes Produkt sucht, ist die Herstellerseite oft die beste Auskunftstelle.

6. Suche bei Radio und Fernsehen

Fast alle Sender betreiben auch eine Internetpräsentation.
Über http://www.ard.de gelangt man z.B. auf eine Überblicksseite der ARD und kann dort auch die meisten Sendungen life am PC mithören, z.B. über den Mediaplayer. Auch viele Fernsehsender bieten Wiederholungen (z.B. die Computersendungen bei http://www.3sat.de oder http://www.cttv.de) im Internet an  oder übertragen ihr Programm sogar (fast) zeitgleich life im Internet.

Vorsicht ist beim Eintippen der Adressen angesagt, weil kleine Tippfehler häufig zu Seiten führen, mit denen man eigentlich gar nichts zu tun haben wollte!

7. Suche in Presseerzeugnissen

Ähnlich wie bei Rundfunk und Fernsehen ist auch  fast jede Zeitung oder Zeitschrift im Internet vertreten. Besonders bei der Suche über aktuell-politische Ereignisse wird man hier fündig, aber auch das "Anzapfen" der Seiten von Fachzeitschriften bringt oft lohnende Informationen zu einem speziellen Sachgebiet. Das Suchen in der online-Presse lässt sich besonders komfortabel z.B. über http://www.paperball.de bewerkstelligen. Diese Suchmaschine listet nur Zeitungsartikel auf.